Fette & Öle


Aprikosenkernöl

 (Prunus armenicae)

Dieses Öl ist für jeden Hauttyp geeignet. Aprikosenkernöl hat ähnliche Eigenschaften wie Mandelöl. Besonders davon profitieren soll trockene, empfindliche Haut.

Avocadoöl

(Persea gratissima)

Dieses vitaminreiche Öl wird aus den Kernen der Avocadofrucht gewonnen. Avocadoöl wird von der Haut sehr schnell und gut absorbiert.

Distelöl

(Carthamus tinctorius)

Dieses Öl weist einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren auf. Es ist leicht und hautpflegend.

Erdnussöl

(Arachis hypogaea)

Dieses Öl zieht nur langsam in die Haut ein. In seltenen Fällen kann Erdnussöl Allergien auslösen.

Jojobaöl

(Simmondsia chinensis)

Das Jojobaöl ist eigentlich ein flüssiges Wachs. Es wird aus einer Nuss gewonnen. Der bis zu 3 m hohe Baum ist in den USA und Mexiko beheimatet. Das Jojobawachs ist sehr hautpflegend.

Kakaobutter

(Theobroma cacao)

Kakaobutter kennen wir vor allem als Bestandteil von Schokolade. Er sorgt für harte Seifen und schützt die Haut.

Kokosfett

(Cocos nucifera)

Das Kokosfett stammt aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss. Bei der Seifenherstellung sorgt es für harte, gut schäumende Seifen und wird deshalb häufig als Bestandteil eingesetzt.

Maiskeimöl

(Zea mays)

Dieses weiche Öl besticht durch seinen hohen Vitamingehalt. Es ist pflegend und für jeden Hauttyp geeignet.

Macadamiaöl

(Macadamia ternifolia)

Macadamiaöl ist ein hautpflegendes Öl, das in der Kosmetik gerne bei empfindlicher und trockener Haut eingesetzt wird. Bei einer bekannten Allergie auf Macadamianüsse kann dieses Öl zu allergischen Reaktionen führen.

Mandelöl

(Prunus dulcis)

Dieses bereits im Altertum für Schönheitspflege verwendete Öl wirkt pflegend und schützend. Ideal auch bei trockener Haut. Bei bekannter Nussallergie kann Mandelöl zu allergischen Reaktionen führen.

Olivenöl

(Olea europaea)

Das Olivenöl wird schon seit Jahrhunderten für seine Eigenschaften geschätzt und gibt besonders milde Seifen. Bei der Seifenherstellung wird es in reiner Form aber auch für Kräuterauszüge (Kamillen, Rosmarin, Ringelblume...) oder als Pflanzenfarbauszug (Alkanna, Annatto) verwendet.

Palmöl

(Elaeis guineensis)

Palmöl verfügt über einen hohen Anteil gesättigter Fettsäuren. Es macht die Seife hart... ist aber mild zur Haut.

Pflanzenfett

Das von uns verwendete Pflanzenfett ist eine Mischung aus Palmöl und Sonnenblumenöl.

Rapsöl

(Brassica campestris, Brassica napus)

Rapsöl ist ein einheimisches Öl. Es ist geeignet für empfindliche Haut und sorgt für Feuchtigkeit.

Reiskeimöl

(Oryza sativa)

Reiskeimöl wird in Japan traditionell zur Schönheitspflege eingesetzt. Doch auch bei uns wird es je länger je mehr in Crèmes und in der Naturkosmetik verwendet. Reiskeimöl enthält viel Vitamin E.

Rizinusöl

(Ricinus communis)

Rizinusöl ist ein feuchtigkeitsspendendes, hautpflegendes Öl. In der Seifenherstellung verstärkt Rizinusöl die Schaumqualität der verwendeten Fette und Öle.

Sesamöl

(Sesamum indicum)

Sesamöl wird in Indien zur Hautpflege verwendet, kann aber auch als Massageöl eingesetzt werden.

Sojaöl

(Glycine max.)

Sojaöl dringt gut in die Hornschicht der Haut ein und macht sie wieder weich und geschmeidig. Bei bekannter Sojaallergie ist Vorsicht geboten.

Sonnenblumenöl

(Helianthus annus)

Seit dem 18. Jahrhundert wird aus den Kernen der Sonnenblume Öl hergestellt. Sonnenblumenöl soll die Haut vor Umwelteinflüssen schützen.

Traubenkernöl

(Vitis vinifera)

Das Traubenkernöl zieht rasch in die Haut ein ohne einen Film zu hinterlassen. Daher wird es in der Naturkosmetik oft für die Herstellung von Handcrèmes verwendet. Traubenkernöl gibt milde und für empfindliche Haut gut geeignete Seifen. In Shampoo-Seifen pflegt es das Haar ohne einen Film zu hinterlassen.

Bienenwachs

(Cera)

Bienenwachs wirkt hautpflegend. Es hinterlässt einen Film auf der Haut und schützt so strapazierte Haut. Reines Bienenwachs enthält Blütenpollen.